Beratung zur Grünlandverbesserung

31. August 2015 um 08:45




Sehr geehrter Herr Diplom-Ingeneur Humer,

Ich habe Ihren Namen von einer Pferdekollegin aus dem Waldviertel, der sie geholfen haben ihre Weiden zu verbessern.

Ich habe einen Pferdebetrieb bei Hollabrunn mit ausschliesslich Grünland und leider wenig Hilfe in der Umgebung. Ich habe ihre Folien im Internet durchgesehen und habe dabei erfahren welche Fehler ich bereits alle gemacht habe. sehr interessant .-)

Nun habe ich einen nicht sehr guten Acker, der davor ein BIO-Maisfeld war, dieses Frühjahr mit einer ÖAG Pferdeheumischung (PH) angesäht (APV Wiesenstriegel und Sähgerät.) Nach dreimaligem Mulchen kommt jetzt am ehesten Knaulgras (ich glaube es ist Knaulgras) durch, doch immer noch viel mit Unkraut. Meine Frage wäre nun ob ich heuer noch etwas nachsähen soll bzw. was Ihre Empfehlung wäre. Ob Klee einsähen eine Variante wäre. Ich würde gerne nächstes Jahr Grünfutter schneiden und oder Heu machen.

Ich hoffe ich habe Sie jetzt nicht überfallen mit meiner Anfrage und möchte mich schon im Vorfeld bedanken.

2020 Sonnberg
Mit freundlichen Grüssen
external image cleardot.gif




Sehr geehrter Herr Wimmer,

mit dem mehrmaligen Mulchen haben Sie sicher das best Mögliche getan.

Ob, die weitere Einsaat gelingt, hängt vom Anteil offen Bodens und der Bodenfeuchte ab. Wenn man nichts macht, läuft man Gefahr dass Unkraut die Lücken eher auffüllt als die Einsaat. Die Fläche kann sich bei guter Witterung im Folgejahr mitunter dennoch die Bodendeckung mit den angesäten verbessern. Bei weiterer Trockenheit wird eher das Unkraut stärker zunehmen, wenn nicht gemulcht wird.

Meine Erfahrungen gehen dahin, dass zur Erhaltung guter Futterwiesen immer wieder ein Saatgutnachschub notwendig ist.

Solche Verbesserungsssaaten, muß man ohnedies immer wieder beim Rückgang der wertvollen Gräser machen. Und zwar dann, wenn nach einem Schnitt bzw Weide der Boden unweigerlich etwas offener ist und möglichst Niederschläge bevorstehen. Natürlich so weit die geringen Niederschläge im Weinviertel vorhersehbar sind.

Auf Weiden würde ich, dann nur mehr Folgendes einsähen, weil es nach meiner Erfahrung am ehesten gelingt:


Englisches Raygras, Rohrschwingel, Glatthafer, einwenig Wiesenrispe und wenn man dennoch etwas Klee in einer Pferdeweide haben will, Hornklee und probeweise etwas Luzerne (geimpft).

Je mehr man auf einen guten Gräserbestand wert legt, um so früher und regelmäßiger muss man die Flächen mit Saatgut wieder verbessern.

Dazu empfehle ich 10-15kg/ha als Einsaat im Frühjahr und ein zweites Mal im Spätsommer Ende August- Anfang Semptember und zwar solange bis man den gewünschten Erfolg hat.

Reagiert die Einsaat überhaupt nicht positiv und das Unkraut wird eher mehr, muss man wohl eine Neuanlage und dann am besten mit bzw. unter einer zeitweisen Deckfrucht wie Gerste oder Hafer anlegen. Die Deckfrucht ist dann zu ernten, wenn das Gras kommt und mehr Licht braucht.

Ich hoffe Sie haben mit diesem Fahrplan aus vielerlei Erfahrungen Zuversicht in einen schönen Weidenbestand gewonnen.

Im Bedarfsfall kann meine Vor-Ort-Beratung die individuellen Verhältnisse samt einer bestmöglichen Gräserauswahl etwas besser berücksichtigen.



Mit freundlichen Grüssen
DI. J HUMER