These - Antithese - Synthese
Beispiel eines LINGUISTIC TURN
http://www.youtube.com/watch?v=iKW_ni5Cy8k



Thema Durchsetzungsvermögen und Effizienz bestimmter Grasarten bei Nachsaaten und Nachsaatmischungen im Dauergrünland


THESE 1:
18 Jahre ÖAG-Nachsaatmischungen seit 1995
und
30 Jahre Gumpensteiner Grünlandforschung

und es SCHAUT SO AUS also es keine publizierten wissenschaftlich nachhaltig abgesicherten Versuche der EIGENEN ANSTALT von ALLEN propagierten ÖAG-Nachsaatmischungen gibt.
Vor allem SCHAUT es SO AUS, dass es SEHR unsicher ist, dass alle Graserarten in den Nachsaatmischungen überhaupt anwachsen, aufkommen und speziell unter Praxisverhältnissen mit typisch verunkrauteten Wiesen auch nachhaltig bleiben.
  1. Es fehlen überzeugende Daten, ob die konkurrenzschwachen Grasarten überhaupt Lebenschancen haben oder durch Einsaaten noch weniger werden:
  2. vor allem fehlt eine vorgezeigte und damit praxistauglich geteste sichere Betriebsanleiteung unter welchen Bedingungen/Voraussetzungen alle gesäten Arten garantiert oder zumindest bestmöglich gelingen;
  3. und vor allem fehlen zuverlässliche Daten wie lange sie bei guter wie dokumentiert schlechter Bewirtschaftung wirklich nachhaltig sind und nicht nur Vorträgen erzählt wird.

Erste vorläufige eigene Auswertungen belegen meine Thesen - mit sehr anschaulicher Grafik
Erste vorläufige eigene Auswertungen belegen meine Thesen - Artenhäufigkeit von 6 Einsaatgräseren + Glatthafer+Goldhafer


Welches Gras wurde mit so und soviel % und kg/ha eingesät -und welche Grasarten sind dabei nennenswert mehr geworden und welche eingesäten Gräser haben sich NICHT DURCHGESETZTbei Frühjahreseinsaat und mit 15kg/ha ÖAG-Nachsaatmischung.Als PDF-File downloadbar.





Wie lange Horstgräser wirklich leben, liest man HIER. Unten das Beispiel für Wiesenschwingel.
Regula Schmitt, 1995, Wiesenschwingel.png
Untersuchungen von SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential, Agrarforschung, Schweiz



THESE 2
Es schaut so aus, als ob konkurrenzschwache Gräser wie Rotschwingel, Timothe, Wiesenschwingel und Wiesenrispe in verunkrauten Mähwiesen, die mit Nachsaatmischungen regeneriert werden sollen noch viel weniger Chancen haben auf- und durchkommen, als bei Wiesenneuanlagen.

THESE 3
Es schaut auch so aus, als ob Nachhaltigkeitsstudien zu Kosten, Nutzen und Ausdauer und letztlich um die EFFIZIENZ der einzelnen Gräser ALER empfohlenen Nachsaat-Mischungen.
fehlen.
THESE 4
Da jährlich ca 100.000 ha Wiesen in Österreich eingesät werden, geht es um viel Geld das investiert wird. Es ist dabei entscheidend, dass die Gelder in Gräser investiert werden, die tatsächlich anwachsen und somit den bestmöglichen Nutzen bringen.

ANTITHESE
Das ist einfach falsch. Man kann ja nie alles wissen, auch wenn ich mich wirklich viel bemühe. Man kann auch eine andere Einstellung, Stellenwert und Meinung haben.

SYNTHESE
Man legt dazu die angesprochenen Daten und Fakten vor, publiziert sie und diskutiert sie. Wenn es fundierte Daten dazu gibt sollten die Thesen schnell und leicht zu entkräften sein. Man arbeitet zum schnelleren Vorwärtskommen zuerst an einem größten gemeinsamen Nenner. Später an schwierigen Themen mit möglichst guten Belegen. Wenn sich welche Thesen als falsch herausstellen werden auf dieser diese temporäre Seite gelöscht.



Argumente für meine Thesen
Bei den 144 publizierten Infos oder Ergebnissen des Lehr- u.Forschungszentrums Raumberg-Gumpenstein zum Thema
NACHSAAT
findet man leider nichts dazu. Siehe Publikationen Gumpenstein Nachsaat

Dagegen aber hier
Zum Beispiel Einsaatversuch in der Schweiz
Revue suisse d'agriculture (Jan-Feb 2007) Amelioration des prairies par le sursemisvol. 39(1) p. 25-29Huguenin-Elie, O.; Stutz, C.J.; Luescher, A.,Station de recherche Agroscope Reckenholz-Taenikon ART, Ettenhausen (Switzerland); Gago, R.
http://www.agrarforschungschweiz.ch/archiv_11de.php?id_artikel=1214

PDF HIER

Nur Raygras und Wiesenfuchsschwanz setzt sich durch. UND da wächst wiederum die Wiesenrispe zB überhaupt nicht an, so wie meist in der Praxis

Amélioration des prairies par le sursemis HUGUENIN-ELIE STUTZ  LÜSCHER Agroscope Reckenholz-Tänikon ART wieserispe ERaygras.jpg




LOCHNER Gabriele, Seite 78 der Diplomarbeit:

Die Starkstriegel APV und Güttler haben hingegen nach der Sanierung einen leichten Anstieg der Gemeinen Rispe gezeigt.

LOCHNER Gabriele, Seite 82 der Diplomarbeit:
... es, muss leider auch gesagt werden, dass sich ein Jahr nach der Sanierung eine Verfilzung von rund 50% wieder breitgemacht hat.

Originaltexte aus:
OPTIMALES GRÜNLAND – ERNEUERUNGSVERFAHREN IM DAUERGRÜNLAND MIT GEMEINER RISPE
DIPLOMARBEIT eingereicht von Gabriele LOCHNER

Diplomarbeitsbetreuer:
Univ. Doz. Dipl. Ing. Dr. nat. techn. Karl Buchgraber
Wien, Mai 2010

Es scheint, dass man sich immer mehr auf solche einjährige (wie hier) oder wenig jährige Diplomarbeiten verlässt und nicht abgesicherte Verfahren bei Vorträgen für DAUERWIESEN propagiert.



Die Schweizer schreiben dagegen inzwischen bei 4 jährigen Einsaatversuchen mit zB Güttler AVP Geräten: :

Die Darstellung beider Standorte über alle Jahre zeigt marginale Verbesserungen der Übersaat gegenüber den unbesäten Varianten. Der Einfluss der Maschinen ist nicht nachweisbar.

Quelle:
Sauter J. Latsch R. , Pöllinger A.
Eindämmung der Gemeinen Rispe , : Lücken führen zum Erfolg.
ART-Bericht. 763, 2013, 1-8

Eindämmung der Gemeinen Rispe - Agroscope - admin.ch
Versuch mit 4 jähriger Einsaat von 10kg/ha mit 30% Wiesenrispe , 60%, Engl.Raygras, 10% Weissklee mit marginaler Einsaatwirkung:

4yEinsaatGemRispeSauterPöllinger.jpg


































Bei Nachsaaten wird häufig eine wirkungslose Übersaat vorgenommen

schreibt der bekannteste deutsche Grünlandexperte PD Dr. Martin Elsäßer
vom Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg in seinen Vorträgen zB hier im WEB:
Grünlandverbesserung in Baden-Württemberg unter besonderer Berücksichtigung der Gemeinen Rispe

ELSÄSSER meint (leider auch ohne Beleg durch fundierte Uberprüfung) zur Nachsaat als Übersaat:
(für Deutschland)

"Nur wenn Lücken vorhanden sind, dann mehrmals im Jahr 5 kg/ha Samen von Deutschem Weidelgras oder Knaulgras säen."




Link zu Dauergrünlandversuche